Berlin-unplugged, das ist das Event (wem`s lieber ist auch die „Fete“) für alle Folk- und Weltmusik-Begeisterten und (im positiven Sinne) „-Verrückten“ in Berlin. Alle „Auswärtigen“ sind natürlich ebenso willkommen!

Vier feine akustische Konzerte - handgemacht und höchst professionell - mit insgesamt 24 Acts der Berliner Lied-, Folk- und Weltmusikszene sind zum Genuss freigegeben. Als Sahnehäubchen gibt es dazu noch ein Abschlusskonzert der meisten, zuvor schon einmal aufgetretenen KünstlerInnen oben drauf. Jeder der fünf Abende findet in einem anderen Haus und einem ganz anderen Stadtteil Berlins statt. Wenn das nichts ist!

Mit dieser Veranstaltungsreihe, die dankenswerter Weise gefördert wird von der Senatsverwaltung für Kulturelle Angelegenheiten, stellt sich der gemeinnützige PROFOLK Berlin e.V. – Landesverband für Lied, Folk und Weltmusik, vor. Er wurde im letzten Jahr gegründet, um die Berliner Szene dieser Musiksparte und deren Nachwuchs zu fördern und alle Akteure untereinander besser zu vernetzen. MusikerInnen, VeranstalterInnen, MusikredakteurInnen und Interessierte werden gleichermaßen angesprochen und sind auch gleichermaßen Mitglied im Landes-verband.
Eines unser Hauptanliegen ist es, diese Musikrichtungen aus ihrem teils immer noch vorhandenen und jedenfalls völlig unberechtigten „Stiefmütterchen-Image“ heraus zu holen.

Unsere Veranstaltungsorte sind dabei nicht etwa kleine Keller oder versteckte Hinterzimmer. PROFOLK präsentiert seine Berlin-unplugged-Tour an renommierten Locations der Stadt, die sich allesamt sehen lassen können.

Die Termine im Überblick:

Do, 04. Okt. 2012 um 21:00 Uhr - Rickenbacker´s (Wilmersdorf)
Do, 11. Okt. 2012 um 19:30 Uhr - Centre Bagatelle (Frohnau)
Do, 08. Nov. 2012 um 20:00 Uhr - Gotischer Saal (Spandau)
Do, 15. Nov. 2012 um 20:00 Uhr - UFA-Fabrik (Tempelhof-Mariendorf)

Do, 22. Nov. 2012 um 19:30 Uhr - Abschlusskonzert: WABE (Prenzlauer Berg)

Dezentral gehen Teile der Tournee mit voller Absicht in die Außenbezirke Berlins. Diese vermeintliche Diaspora wird von den Innenstädtern – was die Vielfalt kultureller Events angeht – oft geradezu sträflich unterschätzt. Einmal rausgelockt staunen sie dann in der Regel nicht schlecht über die von ihnen bisher unbeachteten kulturellen Schatzkammern.

Die „Einheimischen“ hingegen wissen genau um die Wertigkeit ihrer „Tempel“ und sind – mit Recht – stolz auf diese Institutionen ihrer Bezirke. Das ist bei der Ufa-Fabrik in Tempelhof nicht anders als in der Spandauer Zitadelle mit ihrem wundervollen Gotischen Saal. Und mit der sehens- (und hörens-) werten Villa des Centre Bagatelle im Reinickendorfer Ortsteil Frohnau verhält es sich genauso.

Einigen unzweifelhaft richtig guten Künstlern ergeht es oft nicht anders als ihren Auftrittsorten (in spe). Während sie sich (zu Recht!) in einem Bezirk schon „die Klinke in die Hand geben“, sind sie – für Eingeweihte und Musikkenner unverständlich – in anderen Stadtteilen quasi noch gar nicht bis zum „Klinkenputzen“ gekommen.

Das Festival will und wird all das verändern und verbessern. Denn oft ist es (wie auch im richtigen Leben) doch so: Wer sich noch nie begegnet ist und sich noch nicht „beschnuppern“ konnte, der kann auch (noch!) keinen Gefallen aneinander gefunden haben.

Insofern bietet Berlin-unplugged neben sehr viel hervorragender Musik auch ein Forum zum all- und gegenseitigen Kennenlernen: für Musiker, Veranstalter, Journalisten und Musik-Liebhaber und nicht zuletzt natürlich für das „breite“ Publikum.

Gleichzeitig ist Berlin-unplugged auch ein ermunternder Aufruf an Alle, denen die Folk- und Weltmusik am Herzen liegt, mal bei uns reinzuschauen. Sei es beim monatlich stattfindenden Stammtisch, oder sei es – worüber wir uns natürlich immer besonders freuen – als neues Mitglied.

Wer mehr über die Arbeit von PROFOLK wissen möchte, kann sich auf folgenden Internet-Seiten näher informieren:

www.profolk.de (Seite des Bundesverbandes);

www.berlin.profolk.de (Berliner Landesverband)

oder: www.emmicanzoni.de

Und nun wünschen wir allen Beteiligten viel Spaß bei der Festival-Tour!